Hier finden Sie uns

Heilpraktiker für Psychotherapie, Hypnosetherapie und Verhaltenstherapie im Saarland.

 

Adalbert Hoffmann

Am Heidknüppel 4
66346 Püttlingen (Saarland)

Kontakt

Rufen Sie einfach an +49 6898 4409036 oder nutzen sie unser Kontaktformular.

Sprechzeiten

Mo. bis Fr. von  09/00 - 12/00 und 14/00 - 19/00 Uhr

 

Bei Notfällen dürfen Sie mich gerne auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten, an Sonn- oder Feiertagen kontaktieren.

Allergien und Psychotherapie

 Wie Psychotherapeuten mit Psychotherapie und Hypnosetherapie Völklingen bei Allergien, Asthma, Neurodermitis und Autoimmunerkrankungen helfen können?

 

Vor einigen Jahren laß ich einer Tageszeitung den vielversprechenden Lockruf: "Allergien sind heilbar".  Ein Hautarzt und Allergologe lud darin zu einem Vortrag in seine Praxis ein.  Ich war sehr neugierig und ging hin. Als der Arzt letztendlich aber den interessierten Zuhörern eine ganze Stunde lang nichts Anderes, außer neu entwickelte Medikamente vorstellte, die angeblich weniger Nebenwirkungen haben sollen als ihre Vorgänger, waren viele Zuhörer, die insbesondere von der vielversprechenden Anzeige mit hohen Erwartungen gekommen waren, sehr enttäuscht.  Denn unter Heilung versteht  der Patient, frei von Medikamenten zu sein. Ich fragte den erfahrenen Facharzt, warum er in seinem Vortrag den psychischen Faktor zur Entstehung bzw. Heilung einer Allergie völlig unerwähnt ließ. Er meinte, ein psychischer Zusammenhang sei nicht erwießen. Da fragte ich ihn, ob er schon Patienten mittels einer Desensibilisierungstherapie erfolgreich behandelt habe, bei denen jedoch später an anderer Stelle, scheinbar stellvertretend für die überwundene Allergie, nun eine völlig neue Allergie entstanden sei. Dererlei Fälle seinen häufig, meinte er. Und ich fragte ihn weiter, was seiner Meinung nach denn die Ursache für die Fehlprogrammierung sei, deretwegen das Immunsystem beim Allerigker überreagiere und vermehrt Histamin ausschütte. Er lenkte ein, konnte den psychischen Aspekt einer Allergie nicht länger herunterspielen, meinte jedoch, die therapeutischen Möglichkeiten seien noch nicht so weit.......Dem muss ich widersprechen:

 Ich habe selbst über 40 Jahre lang sehr stark unter Allergien gelitten.

Einige alternative Therapien die ich ausprobierte, wirkten entweder überhaupt nicht, oder nur kurzzeitig durch einen gewissen Placebo-Effekt.

Wirklich massiv geholfen hat mir letztendlich nur die Selbsthypnose. Zahlreiche wisenschaftliche Studien haben mittlerweile die Wirkung von Hypnose auf Allergien nachgewiesen.

Denn ähnlich wie bei Neurosen (Dissoziativen Störungen) oder Phobien, können auch Allergien, die durch ein Trauma oder eine kognitive Fehlprogrammierung irgendwann entstanden sind, auch wieder mittels einer Hypnosetherapie korrigiert werden. Und zwar recht schnell und auf jeden Fall frei von Nebenwirkungen. Maßgeblich für den Erfolg der Therapie sind hauptsächlich das Verständnis und das Engagement des Patienten. Vertrauen in den Therapeuten und die Suggestibilität des Patienten spielen dabei eine herausragende Rolle.

"Sie werden vermutlich sehr selten einen Autoverkäufer von VW finden, der Ihnen zum Kauf eines BMW anrät." Und genau so selten wird Sie vermutlich ein Allergologe zum Psychotherapeuten schicken, um eine Allergie zu therapieren. Deshalb betone ich an dieser Stelle nochmals den Aufruf:  "Es ist Sache des Patienten, sich selbst kundig zu machen, um die für ihn "Beste Therapie" zu finden. Das Internet bietet hierzu reichhaltig Infos an. Und es ist auch Sache des Patienten in der Therapie selbst aktiv mitzuarbeiten. Wem dies zu viel Arbeit macht, bleibt nur noch die Pille, die ihn  eventuell für die Dauer seines gesamten weiteren Lebens begleiten wird. Veräzte Nasenschleimhäute, spröde trockene Haut, Abbau der Knochensubstanz, Herzmuskelschwäche......und die Meidung von Tieren, Gräsern, Pollen, Lebensmitteln....sollten eigentlich Grund genug dafür sein, auch alternative Heilmethoden auszuprobieren. Aber bitte nur Verfahren anwenden, deren Wirkweisen wissenschaftlich belegt oder zumindest in ihrer Logik schlüssig sind!!!

 

Wichtiger Hinweis:

Um Missverständnisse auszuräumen: Selbstverständlich ist bei z.B. einer  irreversibel vorgeschädigten Lunge die lebenslange Einnahme von Medikamenten auch weiter bei zu behalten. Auch sollte ein Asthmatiker nicht vorschnell seine Medikamente reduzieren oder absetzen, da es sonst zu Gewebeveränderungen, Verschlimmerung und Chronifizierung seiner Erkrankung, bis hin zu einem anaphylaktischen Schock, kommen kann.

Daher ist für viele Psychotherapeutische Behandlungen das Zusammenwirken mit Haus- und Fachärzten empfehlenswert.