Hier finden Sie uns

Heilpraktiker für Psychotherapie, Hypnosetherapie und Verhaltenstherapie im Saarland.

 

Adalbert Hoffmann

Am Heidknüppel 4
66346 Püttlingen (Saarland)

Kontakt

Rufen Sie einfach an +49 6898 4409036 oder nutzen sie unser Kontaktformular.

Sprechzeiten

Mo. bis Fr. von  09/00 - 12/00 und 14/00 - 19/00 Uhr

 

Bei Notfällen dürfen Sie mich gerne auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten, an Sonn- oder Feiertagen kontaktieren.

Psychotherapie Völkingen, Verhaltenstherapie u. kognitive Verhaltenstherapie Saarland durch Psychotherapeuten Püttlingen               

 

Die klassische Form der Verhaltenstherapie Saarland

 

So fing alles an: Nobelpreisträger Ivan Petrowisch Pavlow  (1844-1936) entdeckte durch Zufall bei Experimenten mit  Hunden,  dass es möglich ist durch gezielte äußere Reize Empfindungen und Verhaltensmuster nachhaltig zu verändern. Was dies für die Psychotherapie bedeutet, zeigt folgendes Experiment:

Die Entstehung einer Phobie:

 

Der kleine Jakob, 5 Jahre alt, spielte gerne mit einem Hasen. Doch irgendwann wurde, immer dann wenn das Kind mit dem Hasen spielen wollte, gleichzeitig mit einem schweren Hammer auf ein großes Stück Eisen geschlagen. So laut, dass die Schallwellen dem Kind durch Mark und Bein fuhren. Schließlich bekam das Kind auch ohne das Eisen zu hören schon Angst sobald es den Hasen auch nur sah.  So entstand beim kleinen Jakob im Laufe der Zeit, durch wiederholtes Erleben eine Hasenphobie.

Im Lauf der Jahre wird das Kind  erwachsen und dann vielleicht vergessen haben, wie die Phobie entstanden ist. Rational findet Albert dann keine Erklärung für seine Phobie. Aber die im Unbewussten gespeicherte Angst wird dennoch bei ihm auftreten, sobald er sich einem Hasen auch nur  nähert. Er wird ohne Therapie nicht in der Lage sein, einen Hasen anzufassen ohne dabei Angst oder Panik zu empfinden.

 

Die Therapie einer Phobie durch die klassische Verhaltenstherapie:

Im Fall des großen Jakob würde der Verhaltenstherapeut im Rahmen einer Psychotherapie Völklingen, entweder die systematische Konfrontation, bei der Jakob zunächst nur in Gedanken (in Sensu) und später in der Realität (in Vivo) versuchen soll, einem Hasen Stück für Stück von Sitzung zu Sitzung  immer näher zu kommen. Falls dennoch leichtere Angstreaktionen auftreten, wird Jakob gebeten diese so lange auszuhalten, bis sie weniger werden.(Habituation)

Oder der Therapeut arbeitet mit einer schnelleren Konfrontationsmethode, dem Flooding. Dabei wird  der Patient sofort, schock-ähnlich seiner phobischen Angst ausgesetzt.....

Vielen Angstpatienten konnte durch diese klassische Konfrontationstherapie auf recht simple Weise geholfen werden. Selbst in heutigen Lehrbüchern wird diese Konfrontationstherapie immer noch  als der "Goldstandart" bei der Therapie von Angsterkrankungen gewertet.  Die Hypnose hingegen, wurde jahrelang in ärztlichen Fachbüchern nur als Randnotiz vernachlässigt und hat erst seit wenigen Jahren durch den amerikanischen Psychiater und Hypnotherapeuten Dr. Milton Erickson an Beliebtheit zugenommen.

 

Wenn die klassische Verhaltenstherapie nicht hilft:

 

Aber es gibt auch Angstpatienten denen selbst die kleinsten Konfrontationsschritte noch zu groß sind. Sie halten die Konfrontation mit der Angst einfach nicht aus. Allein die Ankündigung eines geplanten Konfrontationstermins beiwrkt bei manchen Angstpatienten bereits Tage davor Schlafstörungen und Panikattacken. Viele Patienten brechen die Therapie ab, weil sie den bei der Konfrontationstherapie entstehenden Druck nicht aushalten können. Lieber  leiden sie  ihr Leben lang weiter an ihrer Phobie.

Die Folgen: Die Phobien können stärker und vielfäliger werden und einhergehen mit einer Einengung der persönlichen Freiheit und einem Verlust der Lebensfreude. Partnerschaften und Ehen können daran zerbrechen und einige Berufe nicht mehr ausgeübt werden. Die Flucht vor der Angst treibt derzeit immer mehr Menschen in Depressionen und in eine krankheitsbedingte Frühberentung.

 

Neue Hoffnung durch eine Modifizierung der klassischen Verhaltentstherapie Saarland.

 

Um selbst  chronischen Angstpatienten  endlich dabei helfen zu können, ihre Phobien nachhaltig zu überwinden,  habe ich eine neue Therapiemethode entwickelt, bei der die Patienten weit weniger emotionalen Druck aushalten müssen, als bei der klassischen Konfrontationstherapie.  Ich nenne diese Therapieform: "Tanzen mit der Angst".

Aber auch bei dieser neuen Therapieform werden während und am Ende der Therapie Konfrontationstests außerhalb der Praxisräume, in lebensechten Situationen durchgeführt, bei denen  die  Patienten in Begleitung des Therapeuten - sich selbst - beweisen sollen, dass sie die Ängste auch tatsächlich zukünftig in jeder Situation, zu jeder Zeit und an jedem Ort, aus eigerner Kraft heruaus, alleine überwinden können.

(Leider habe ich in den vergangenen Jahren immer wieder Patienten getroffen, bei denen ihre früheren Verhaltenstherapeuten keine Konfrontationstests in Vivo - außerhalb ihrer  Praxisräume - vorgenommen  haben. Ich finde ein solches Verhalten unprofessionell,  bedauerlich und standeswidrig)

 

Die kognitive Verhaltenstherapie Saarland in Kombination mit der Hypnosetherapie:

 

Die kognitive Verhaltenstherapie gilt, nach der Hypnosetherapie, als zweitbeste Methode der Psychotherapie. Sie hat gleich drei Väter: Meichenbaum, Beck und Albert Ellis. Wobei ich mich für das ABC nach Ellis als einfache und effektive Therapieform entschieden habe.

Denn ich bin der festen Überzeugung dass ich meinen Patienten nur dann eine gute Therapie bieten kann, wenn sie mir folgen können ohne den roten Faden zu verlieren. Alles was eine Therapie zu kompliziert oder zu theoretisch oder mystisch macht, was der Patient nicht verstehen und praktisch nachempfinden kann, gehört einfach nicht in eine praktikable Psychotherapie.

Aus diesem Grund habe ich mich bei der Wahl meiner Therapiemethode für eine Kombination zwischen Kognitiver Verhaltenstherapie und Hypnosetherapie entschieden, weil die  psychodynamischen oder humanistischen Methoden nach meiner Auffassung untauglich sind, da sie vorwiegend  auf Annahmen, Theorien und Hypothesen beruhen.

"Ziel einer kognitiven Verhaltenstherapie ist die Identifikation dysfunktionaler Kognitionen (Gedanken, Wahrnehmungen, Bewertungen und Kernannahmen) und deren Umprogrammierung."

 

Das Bild unten zeigt das ABC nach Albert Ellis. Nehmen Sie einfach eine Situation, prüfen Sie dann wie Sie in der Situatione reagieren und schauen was für eine Konsequenz daraus resultiert.

Möchten Sie  bei C eine positive Konsequenz erreichen, so kann es sein dass Sie Ihre Reaktion bei B dahingehend ändern müssen. Wenn Sie sich Situationen aus Ihrem Leben einmal nach diesem ABC Muster anschauen, dann werden Sie feststellen: Manchen Ärger oder Streit und auch manche Sorgen oder Wut hätte man sich ersparen können, sollen oder müssen!

 

"Es sind meist nicht die Dinge an sich, die uns so beunruhigen, sondern unsere Sicht der Dinge."

Vielleicht wussten Sie das Alles ja schon, was ich Ihnen hier aufgeschrieben habe. Aber haben Sie sich auch daran gehalten?  Wenn Sie sich Mühe geben - ohne ihre eigenen Bemühungen taugt übrigens die beste Therapie nichts - dann wird es ganz sicherlich auch Ihnen recht einfach gelingen, sich selbst zu dem Menschen zu formen der Sie insgeheim immer schon gerne sein wollten.

Denn durch gezielte Suggestionen in Selbsthypnose bilden sich neue neuronale Verbindungen (Synapsen) in ihrem Gehirn und es entstehen neue Programme und Sichtweisen die Ihnen dabei helfen das Leben angenehmer zu empfinden. Ihr Fühlen, Denken und Handeln, alles wird   - im Endeffekt  - bei genauer Analyse letztendlich nur durch Sie selbst bestimmt.......Lernen Sie endlich die Macht die Sie über sich Selbst haben könnten, kennen und im Alltag anzuwenden!

Auch die kognitive Verhaltenstherapie wurde von mir in ihrer Wirkweise modifiziert und verbessert, indem ich sie  in Verbindung mit hypnotischen Trancezuständen anwende. Dabei werden ganz gezielt alte Negativ-Programme gelöscht oder durch neue Positiv-Programme überschrieben und neue Verhaltensmuster antrainiert (Konditioniert).

Sie haben es hier mit einer kombinierten Psychotherapiemethode aus Kognitiver Verhaltenstherapie, Hypnosetherapie und sehr viel Philosophie  zu tun, die im Gegensatz zu fast allen anderen Methoden der Psyhotherapie auf wissenschaftlich überprüfbaren Erkenntnissen beruht.

"Sie sollten keine Zeit verschwenden mit Psychotherapien die nur Zeit kosten, aber selbst nach zwanzig, dreißig, fünfzig oder mehr Sitzungen noch immer keine  spürbaren Erfolge vorweisen können."